Die Gesundheitskarte der BKK EUREGIO
…ist Ihr bequemer Schlüssel zu unseren Leistungen.

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist Ihr bequemer Schlüssel zu unseren Leistungen. Legen Sie Ihre eGK einfach bei den Leistungserbringern vor, damit diese direkt mit uns abrechnen können.

Die häufigsten Fragen und Antworten sowie Informationen zur eGK haben wir Ihnen unter dem weiterführenden Link auf dieser Seite zur Verfügung gestellt.

Ihr Foto auf der Vorderseite der eGK weist Sie schnell und zuverlässig als Karteninhaber aus. Dies beugt beim Verlust der Karte einem eventuellen Missbrauch durch unberechtigte Dritte vor.
Aus diesem Grund benötigen wir ein aktuelles Foto von Ihnen. Ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr und Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen – z. B. weil sie pflegebedürftig und nicht mobil sind – kein Foto einreichen können. Sie erhalten eine Karte ohne Lichtbild.
Die eGK ist kostenlos. Sie müssen nur Ihr Foto, das auf Ihrer Karte aufgebracht wird, beschaffen und es auf den dafür vorgesehenen Vordruck anbringen und an uns senden. Gerne können Sie auch hier bereits jetzt Ihr Foto in digitaler Form hochladen.

Wie sollte das Foto aussehen?

Ein Schnappschuss vom letzten Urlaub reicht als Foto für die eGK genauso wenig aus wie ein Gruppen- oder Familienfoto.
Jeder Versicherte sollte ein aktuelles Bild einsenden, bei dem das Gesicht von vorn, zentral platziert aufgenommen, unverdeckt und klar erkennbar sein sollte.

Links

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.bkk-lichtbildservice.de zu laden.

Inhalt laden

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte

Grundsätzlich ist nur eine Karte pro Versicherten vorgesehen. Sobald wir Ihnen eine neue Karte ausstellen, wird die vorherige Karte gesperrt. Es besteht daher keine Möglichkeit, Ihnen eine zweite Karte auszustellen.

Das könnte daran liegen, dass uns noch kein Lichtbild von Ihnen vorliegt! Nutzen Sie dazu das oben stehende Formular.

Die eGK ist ausschließlich mit Pflichtdaten ausgestattet, z.B. zu Identität, Krankenkasse und Versicherungsstatus. Sie können nicht beeinflusst werden, beinhalten aber auch keinerlei sensible Daten. Für Sie bedeutet das: Sie können sicher sein, dass Ihre Gesundheitsdaten nicht durch die eGK verbreitet werden können!

Zukünftig ist die Speicherung von Zusatzinformationen geplant, z. B. Notfalldaten und Medikamentenplan. Sie unterliegt jedoch sehr strengen Zugriffsbeschränkungen. Außerdem behalten Sie zu jedem Zeitpunkt die volle Kontrolle darüber, was auf der eGK gespeichert ist – und was nicht.

Die Vorteile der eGK liegen in einer effizienteren Verwaltung und – künftig – in einer besseren Kommunikation zwischen den medizinischen Einrichtungen. Auf diese Weise lassen sich z.B. negative Arzneimittel-Wechselwirkungen vermeiden sowie eine schnelle und sichere Versorgung in Notfällen sicherstellen!

Fragen und Antworten zu eGK-PIN und PUK

Wir geben für alle Versicherte die neue elektronische Versichertenkarte (eGK) mit NFC-Funktionalität aus. Zu dieser eGK können Sie eine PIN beantragen. Diesen benötigen Sie für verschiedenste Dienstleistungen in der Telematik-Infrastruktur.

Um diese PIN zu erhalten, müssen wir zunächst sicherstellen, dass sich die eGK in Ihrem Besitz befindet. Diese Identifizierung können wir aktuell auf verschiedenen Wegen durchführen:

  1. Sie kommen in eine unserer Geschäftsstellen und bringen einen amtlichen Lichtbildausweis (bspw. Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel) sowie Ihre eGK mit oder
  2. Sie führen eine Identifizierung über das Robo-Ident-Verfahren unseres Partners Nect durch.

Das Robo-Ident-Verfahren unseres Partner Nect ist ein Verfahren zur Online-Identifizierung. Es handelt sich um eine KI-basierte Technologie, mit dem sich Personen in wenigen Minuten ausweisen können.

Teil des Prozesses, der online durchgeführt wird, sind dabei folgende Schritte:

  1. Auf der Startseite unseres Partners Nect geben Sie die letzten 8 Ziffern Ihrer Karten-Kennnummer ein und werden dann durch den Prozess geleitet.
  2. Es werden Fotos und ein Video Ihres amtlichen Lichtbildausweises gemacht.
  3. Sie nehmen ein Selfie-Video auf, bei dem Sie zwei vorgegebene Wörter vorlesen müssen.
  4. Abschließend werden noch Bilder von Ihrer eGK gemacht.
  5. Die Identifizierung erfolgt dann automatisiert über eine KI (Künstliche Intelligenz).
  6. Ist der Prozess erfolgreich durchlaufen, versenden wir den PIN-Brief auf dem Postweg an Sie.

Hier gelangen Sie direkt zu unserem Partner Nect

Sollten Sie Ihre PIN vergessen haben oder sie ist gesperrt, ist eine Freischaltung über Ihre PUK möglich. Die PUK können Sie Ihrem Anschreiben mit der PIN entnehmen.